Papierflieger

Das papierlose Büro ist eine Illusion

  • Flie­gen­der Dra­chen

    Der Flie­gen­de Dra­chen gehört zu den „mul­ti­ples“: Meh­re­re Falt­mus­ter wer­den wie­der­holt und anein­an­der­ge­fügt. Am Ende hat man drei Flug­zeu­ge in einem pro­du­ziert.

    Die Nase

    (1) In einem qua­dra­ti­schen Blatt (20x20 cm) bei­de Dia­go­na­le tal­fal­ten und wie­der öff­nen. In der Mit­te quer berg­fal­ten.
    (2) Die Quer­fal­te links und rechts so zusam­men­füh­ren, dass ein Drei­eck ent­steht. Die lin­ke und rech­te Ecke an die Spit­ze legen.
    (3) Das Gan­ze in der Mit­te zusam­men­fal­ten. Dann an der gestri­chel­ten Linie die Flü­gel nach unten fal­ten.
    (4) So soll­te es jetzt aus­se­hen

    Die Flügel

    (5) In einem A4-Blatt (20x30 cm) bei­de Dia­go­na­le tal­fal­ten und wie­der öff­nen. In der Mit­te quer berg­fal­ten. Die Quer­fal­te links und rechts so zusam­men­füh­ren, dass ein Drei­eck ent­steht.
    (6) In der Mit­te zusam­men­fal­ten. Anschlie­ßend die Flü­gel an der gestri­chel­ten Linie lin­ke und rech­te nach unten fal­ten.
    (7) Den Flü­gel in den bereits gefal­te­ten Rumpf ste­cken und fest­hef­ten oder -kle­ben. Die obe­re Lage der Flü­gel wird nach oben gefal­tet.
    Man kann meh­re­re Flü­gel-Tei­­le hin­zu­fü­gen. Zwi­schen­durch aber immer wie­der mal die Flug­fä­hig­keit getes­tet wer­den.