Opas Tricks

waren zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts die Ren­ner auf Par­tys und an Stamm­ti­schen.
Heu­te kennt sie nie­mand mehr.


  • Die ein­glei­si­ge Sekun­där­bahn

    Auf einer ein­glei­si­gen Sekun­där­bahn hal­ten an bei­den End­punk­ten der kur­zen Aus­weich­stre­cke zwei Güter­zü­ge von je acht Wagen und der Loko­mo­ti­ve.

    Wie müs­sen die Wagen unter Benut­zung der Aus­weich­stre­cke, die nur vier Wagen und die Loko­mo­ti­ve eines Zuges auf­neh­men kann, gescho­ben wer­den, damit bei­de Züge ihre Fahr­ten fort­set­zen kön­nen?

    Lösung

    Zunächst wer­den vier Wagen des Zuges 1 abge­kop­pelt, die Loko­mo­ti­ve fährt mit den ande­ren vier Wagen auf die Aus­weich­stre­cke und hält hier.

    Dann fährt Zug 2 an die vier Wagen des Zuges 1 her­an und gibt die Bahn für die Wei­ter­fahrt der Wagen frei, die auf der Aus­weich­stre­cke hal­ten.

    Drit­tens wer­den die vier Wagen von Zug 1 an die Loko­mo­ti­ve 2 ange­kop­pelt; die­ser wird rück­wärts gescho­ben, bis die vier Wagen von Zug 1 auf dem Aus­weich­ge­lei­se ange­kom­men sind, wo sie ste­hen­blei­ben.

    Nun ist die Stre­cke für Zug 2 frei, und die­ser kann sei­ne Fahrt unbe­hin­dert fort­set­zen. Dann fährt die Loko­mo­ti­ve von Zug 1 rück­wärts, holt die vier Wagen vom Aus­weich­ge­lei­se und fährt in der ande­ren Rich­tung wei­ter.