Tiger Moth

Ein Doppeldecker ist ein langsamer Flieger mit akrobatischen Eigenschaften.
Das Papiermodell besitzt auch diese Qualitäten: Loopings, Rollflüge...

Es scheint zunächst leicht zu sein, doch dieses Modell gehört zur Kategorie sehr schwierig.

Der Rumpf
1 2
(1.) Von einem Bogen von 30x40 cm werden die beiden kurzen Seitenkanten gegen die Mittellinie gefaltet, also auf 20 cm.
(2.) Sowohl in die Ober- wie in die Unterseite macht man die angegebenen zwei Schnitte.
3 4
(3.) Diese Einschnitte werden nur in den oberen Bogen gemacht. Man kann jetzt beide Klappen nach außen falten.
(4.) Man knickt auf der Diagonalen dieser beiden Klappen, wonach man die obersten Spitzen gegen diese Diagonale faltet.
5
(5.) Diese beiden Spitzen werden noch einmal über die bereits genannte Diagonale nach innen gefaltet. Jetzt wird es schwierig! Man faltet erst die Linien "x" vor, sodass das Zusammenklappen des Rumpfes auf der mittlersten Linie leichter geht. Nicht die untersten schrägen Linien vergessen! Die Spitze, die etwas später die Nase werden soll, faltet man jetzt nach innen.
6
(6.) So sieht die Figur aus, wenn man das Ganze mit Hilfe der Linien "x" zusammengefaltet hat. Die Schwanzbasis schiebt sich von alleine durch den Einschnitt in den Rumpf
7
(7.) Die Nase wird mit einer entgegengesetzten Falte nach innen gebracht. Man faltet die beiden äußersten Oberkanten des Rumpfes auf der gestrichelten Linie nach außen um.
8
(8.) So muss der Rumpf nun aussehen.

 

Die Flügel
9
(1.) Ein Bogen von 30x40 cm wird zuerst in der Breite und dann der Länge nach doppelt gefaltet.
10 11
(2.) Man knickt an der gestrichelten Linie die untere linke Ecke nach außen, sowohl auf der oben als auch auf der unten liegenden Seite. Danach klappt man das Ganze wieder auf.
(3.) Man faltet die lange und die kurze Seite aufeinander zu, so dass die Figur der Zeichnung 4 entsteht.
12 13
(4. + 5.) Die Spitze wird auf der angegebenen gestrichelten Linie umgeknickt.
14 15
(6.) Der Bogen wird jetzt ganz aufgefaltet. Alle noch auf der Zeichnung angegebenen Knicke werden gefaltet, und man kontrolliert, ob die Falten auf dem Bogen mit denen der Zeichnung übereinstimmen. Wenn alles stimmt, werden die kurzen Seiten nach innen gefaltet.
(7.) Man knickt die vier Spitzen der gerade nach innen geklappten kurzen Seiten nach außen und macht die Einschnitte wie angegeben. Länge und Verhältnis müssen übereinstimmen. Man bringt die Punkte "b" nach innen, so dass die vier Ecken des Modells aufeinander zu gezogen werden.
16 17
(8.) In Worten scheint es schwieriger als es ist. Diese Zeichnung macht es viel deutlicher.
(9.) Wenn diese Figur entstanden ist, wird sie umgedreht.
18 19
(10.) Die angegebenen Spitzen nach innen klappen, so dass auf den gestrichelten Linien Falten entstehen, und die ganze Figur flachdrücken.
(11.) Diese Zeichnung soll das Vorhergegangene verdeutlichen.
20 21
(12.) Auf der Mittellinie werden die oben liegenden Flügel nach oben gefaltet und anschließend an den äußersten gestrichelten Linien nach unten geklappt.
(13.) So müßte es nun aussehen.
22
(14.) Schließlich wird der Rumpf durch das vorgeschnittene Kreuz in die Flügel gesteckt, die aneinander geklebt werden. Die Tiger Moth ist fertig und kann eingeflogen werden. Kunstflüge und Akrobatik kommen aber erst, wenn man zehn davon gemacht hat...

Zurück