Pterodactylus

Das Modell ist eher ein schnelles Projektil als ein Flugzeug und hat außerdem den Vorteil, dass es nicht allzu kompliziert zu falten ist. Weil die Nase ziemlich viel Gewicht bekommt, stellt man den Pterodactylus am besten aus sehr leichtem Papier her.

1 2
(1.) Ein quadratisches Blatt (20x20 cm) diagonal falten.
(2.) Eine Spitze so zurück falten, dass der rechte Rand genau auf dem linken Rand liegt.
3 4
(3.) Die Figur in der Mitte nach hinten bergfalten.
(4.) Die Spitze bei (a) anheben und nach rechts ziehen. Dabei Spitze (b) nach unten legen.
5 6
(5.) Die obere Hälfte entlang der Linie öffnen.
(6.) Die linke und rechte Ecke zur Mitte falten.
7 8
(7.) So sollte das bisherige Ergebnis aussehen. Umdrehen.y/
(8.) Die Seitenkanten zur Mitte falten, dabei die hinten liegenden Spitzen nach außen bringen.
9 10
(9.) Das Dreieck öffnen und zu einer Pressfalte flachdrücken.
(10.) Das Ganze in der Mitte bergfalten.
11 12
(11.) Die beiden vordersten Spitzen nach innen falten. Den Schwanz mit Hilfe einer entgegengesetzten Falte auch nach innen legen.
(12.) Abschließend die Flügel nach außen falten.

Zurück